Vollblutmond – Mondfinsternis – Mars – Tour

Ein Jahrhundert – Ereignis fand gestern statt. Erst im Jahr 2123 wird es eine ähnlich lange Mondfinsternis geben, wie wir sie gestern auf unserer Tour erleben durften. Gemeinsam mit Heinz durfte ich die Vollmondtour planen. Wir trafen uns also um 18.00 bei der Landitankstelle in Grenchen, wo Heinz ein ausführliches Briefing mit uns machte. Danach fuhren wir nach Lohn ins Roadstop Café um für die bevorstehenden Blutmond – Fahrt gestärkt zu sein. Bei so viel leckerem Essen fiel es manch einem schwer sich an seinen Ernährungsplan zu halten und so gab‘s halt doch noch einen kleinen Snack. Pünktlich um 20.10h brachen wir auf. Heinz führte den kleinen, aber illustren Tross an. Es hatte auch schon etwas abgekühlt, was die Fahrt noch angenehmer machte. Durch den Buechiberg, nach Lyssach und von dort Richtung Wasseramt genossen wir den Sonnenuntergang und die hereinbrechende Nacht. Auf dem Neuacher, einem Bauernhof nahe Inkwil, auf 480 M.ü.M. reihten wir unsere Maschinen entlang der Strasse auf. Im Dunst war bereits eine Sichel zu erkennen. Es brauchte aber doch einige Geduld und Adleraugen. Langsam löste sich der Mond vom Horizont. In der Ferne wummerten die Bässe eines Waldfestes. Neben mir nahm ich Geräusche wahr wie aus Star Wars. Glücklicherweise stammten diese nicht vom Bösewicht Darth Vader, sondern von Tom‘s Dampfer. Kein Wunder also, dass wir keine klare Sicht auf den Mond bekamen. Als dann Darth Vader das Rauchzeug eingepackt hatte, war die Luft augenblicklich klar. Naja jetzt habe ich wohl zu Gunsten unseres Spasses und auf Kosten des Frischlings etwas übertrieben. Henusode. Man möge Nachsicht walten lassen. Wir hatten auch neue Freunde kennengelernt. Lisa, Charlene und ihre Freundinnen weideten gemeinsam mit Hannibal auf der angrenzenden Weide. Nun war das Himmelsspektakel in vollem gang und wir versuchten mit der Kamera etwas von der Stimmung einzufangen. Gemeinsam erlebten wir wie sich der Mond rot verfärbte und sich der Erdschatten über der Silhouette breit machte. Stille. Einkehr in unser Innerstes. Demut. Ein bewegender Moment. Wir liessen dem Mond auf uns wirken. Etwas später als geplant machten wir uns auf den Heimweg. Danke, dass ich diese Zeit mit euch verbringen durfte. Ich freue mich auf die Patriotentour und viele heitere Stunden mit dem Aare – Chapter. In diesem Sinne ride safe & have fun.

By Haddock

Kommentar verfassen